Unsere zukünftigen Veranstaltungen

Auf dieser Seite möchten wir Sie über die zukünftigen Veranstaltungen in unserem Seminarraum des Vereinsheimes in der Heerstraße informieren.


13.09.2019 Gelöst: Das Rätsel der Roten Riesensterne

Vortrag von Dr. Saskia Hekker vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen

Einige Rote Riesensterne haben der Wissenschaft Rätsel aufgegeben. Obwohl sie aus sehr altem Sternmaterial bestehen, deuten ihre großen Massen auf ein deutlich jüngeres Alter hin. Forscherinnen unter der Leitung von Dr. Saskia Hekker vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) in Göttingen haben diesen Widerspruch gelöst. Wir freuen uns sehr, dass sich Frau Dr. Saskia Hekker bereit erklärt hat, uns in der BHB-Sternwarte in ihrem Vortrag sowohl von der Problemstellung als auch von seiner Lösung zu berichten.

Weitergehende Informationen: Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung

Beginn: 19.00 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei


20.09.2019 Besuch in der Volkshochschule Falkensee

Treffpunkt ist die Volkshochschule Havelland in Falkensee in der Poststraße 15, gleich gegenüber dem Bahnhof Falkensee. Dort findet auf der Dachterrasse der Volkshochschule eine öffentliche Himmelsbeobachtung statt. Ein Fahrstuhl ist vorhanden. Gezeigt werden Jupiter und Saturn am Abendhimmel im neuen 150 mm APO- Refraktor. Weitere Instrumente können mitgebracht werden.

Aus Anlass des Jubiläums 100 Jahre Volkshochschule finden in dem Gebäude auch weitere Ausstellungen mit Angeboten zur Fort-und Weiterbildung statt. Bitte informieren Sie sich!

Beginn: 20 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei


27.09.2019 Vom Urknall bis zum Menschen

Vortrag von Vortrag von Prof. Dr. Helmut Jarosch    

Wer wissen will, was die Welt „im Innersten zusammenhält“, sollte jemanden fragen, der sich damit auskennt. Helmut Jarosch lässt in seinem neuen Buch genau so jemanden zu Wort kommen: „Darf ich mich Ihnen vorstellen? Ich bin Gott (…)“. Mit diesen Worten beginnt der Autor die Erzählung eines fiktiven „Gottes“, der berichtet, wie er die Welt gestaltet hat. Komplizierte Sachverhalte wie Raum und Zeit, die spezielle Relativitätstheorie, Gravitation, Geburt und Tod der Sterne, die Entstehung und Entwicklung der Erde sowie die Prinzipien der Genetik und der Evolution werden mit neuen Ansätzen und überraschenden sprachlichen Bildern leicht verständlich erklärt.
Prof. Dr. Helmut Jarosch ist Physiker und Informatiker. An der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin war er als Professor für Wirtschaftsinformatik tätig. Heute widmet er sich der populärwissenschaftlichen Wissensvermittlung.

Beginn: 19 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei


04.10.2019 Astronomische Exkursion mit Teleskopen

Ziel: Selbelang ( nächste Ortschaft nach Ribbeck ) ca. 35 Km westlich Berlins (nur bei klarem Himmel!)

Abfahrt ist um 19.00  Uhr vom Parkplatz gegenüber der Sternwarte. Die Teilnehmer bilden Fahrgemeinschaften. Fahrtbeschreibung für Nachzügler: Heerstraße (B5) immer geradeaus fahren, hinter Nauen und Ribbeck in Selbelang links den neu ausgebauten Feldweg ca. 5 Minuten lang fahren bis in Höhe des Waldrandes, dort links einbiegen. Bitte Teleskope und -Ausrüstungen mitbringen. Heisse Getränke und warme Kleidung bitte nicht vergessen.

Beginn: 19 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei


11.10.2019 Der Krebsnebel

Aussehen Messier 1, nach Berechnung von Detlef Hartmann für das Jahr 2050.

Vortrag von Detlef Hartmann:

Beim Krebsnebel (Messier 1, NGC 1952) handelt es sich um einen Supernova-Überrest und Pulsarwind-Nebel im Sternbild Stier. Die Supernova zündete am 04.07.1054, was die Chinesen damals als „Gaststern“ beobachteten. Dieser Gaststern war so hell, dass er 23 Tage lang am Taghimmel sichtbar war. Die Explosionsreste dehnten sich zum heute noch sichtbaren Krebsnebel aus. Auch heute noch expandiert dieser mit ca. 1.500 km/sec. Der Vortrag behandelt zunächst die allgemeinen Eigenschaften des Krebsnebels. Danach werden ausführlicher eigene Beobachtungen des Vortragenden dargestellt. Diese münden zunächst in einer Realbild-Animation der Ausdehnung des Krebsnebels über einen Zeitraum von 10 Jahren. Darauf aufbauend wird diese durch eine aufwändige Korrelationsrechnung auf den Zeitraum 1950 – 2100 erweitert. Letzlich wird sogar zum Explosions-Zeitpunkt zurück gerechnet und es werden einige Parameter des Krebsnebels bestimmt. 

Beginn: 19 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei

18.10.2019 Boten des Universums: Gravitationswellen und Gammastrahlung

Vortrag von Prof.Dr. Martin Pohl, Institut für Physik & Astronomie, Universität Potsdam

Vor etwa zwei Jahren wurden erstmalig Gravitationswellen von zwei verschmelzenden Neutronensternen beobachtet; vorher war dies nur bei Schwarzen Löchern gelungen. Neutronensterne haben eine echte Oberfläche, kollidieren also miteinander, und man erwartete daher auch ein Signal etektromagnetischer Strahlung vom Radiobereich bis zur Gammastrahlung.Einige Wissenschaftler hatten schon Jahrzehnte vorher spekuliert, dass verschmelzende Neutronensterne sogenannte Gammastrahlenaubrüche erzeugen können. Tatsächlich wurde quasi zeitgleich mit den Gravitationswellen aus gleicher Richtung ein Gammastrahlenausbruch beobachtet; die alte Hypothese konnte somit bestätigt werden. Die kombinierte Messung mit Gravitationswellen und Gammastrahlung erlaubt nun, die physikalischen Prozesse besser zu verstehen, die die Gammastrahlenausbrüche entstehen lassen. 

Beginn: 19 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei


25.10.2019 Beobachtungsabend in der Sternwarte auf dem Hahneberg

-Treffpunkt in der Sternwarte auf dem Hahneberg-                        (nur bei klarem Himmel)

Der Abend- und Nachthimmel zeigt jetzt die schönen Sternbilder des Wintersechsecks und den großen Orionnebel. Mit der Steuerung des 610 mm Cassegrain- Teleskops der Sternwarte können wir schnell von Objekt zu Objekt springen und eine Tour durch die Nebel und Sternhaufen unternehmen. Viel Spaß beim Beobachten!

Beginn: 19 Uhr • Eintritt: 4 € , ermäßigt 2 € – Mitglieder frei


Weitere Termine in Kürze!